Browsing by Subject "Iron age"

Sort by: Order: Results:

Now showing items 1-5 of 5
  • Rainio, Riitta Johanna (Suomen muinaistaideseura, 2008)
    Tiivistelmä: Suomen rautakautiset kulkuset, kellot ja kellonmuotoiset riipukset - äänimaiseman arkeologiaa
  • Rainio, Riitta Johanna (2008)
    Zusammenfassung
  • Rainio, Riitta Johanna (2006)
    Santrauka: Varpeliai, varpai ir varpeliu pavidalo papuosalai - gelezies amziaus atgarsiai Suomijoje
  • Juhola, Tytti; Henry, Amanda G.; Kirkinen, Tuija; Laakkonen, Juha; Väliranta, Minna (2019)
    Our understanding of subsistence strategies, resources and lifeways of Finnish Iron Age populations remains incomplete despite archaeological, osteological, macrobotanical, and palynological investigations. This is due in part to poor preservation of organic macroremains in the acidic boreal sediments. To address this problem, here we present the first data from microscopic remains preserved in prehistoric dental calculus from Finland. We extracted and analysed both plant and animal microremains from human calculus and burial site sediment samples, originating from Luistari cemetery in southwestern Finland (samples from c. 600-1200 calAD). We recovered phytoliths, parasites, fibers and feathers. While in Finland few previous archaeological studies have investigated phytoliths, our study confirms the importance of these microremains for interpretating dietary patterns. It is also the first time that intestinal parasites have been reported in Finland. Our study demonstrates that, especially when working with acidic sediments typical for boreal environments, microremain studies can considerably increase the information value of archaeological samples, and that dental calculus and phytolith analysis are important new methods in the research of prehistorical lifestyles. This combined microremain analysis should be more broadly applied in contexts where other dietary records do not remain. (C) 2019 The Authors. Published by Elsevier Ltd.
  • Rainio, Riitta (Deutsches Archäologisches Institut Orient-Abteilung, 2012)
    Orient-Archäologie
    Hunderte von ausgegrabenen Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger bezeugen, dass metallene Klänge ein charakterisches Merkmal der späten finnischen Eisenzeit (800 – 1300 n. Chr.) waren. Im vorliegenden Beitrag wird die Bedeutung dieser Klänge untersucht und erklärt, warum sie so beliebt in dieser Zeit waren. Die in den Gräbern und Wohnplätzen gefundenen Gegenstände repräsentieren strukturierte Befunde, die mit ethnographischen Analogien verglichen werden können. Über hundert Ausgrabungsbefunde legen nahe, dass die Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger an Trachten und Zaumzeug befestigt waren oder in Beuteln oder Kästchen aufbewahrt wurden. Vorrangig befanden sich diese Klanggeräte in reich ausgestatteten Gräbern sozial höhergestellter Persönlichkeiten. Des weiteren wurden sie häufig zusammen mit Kreuzen, Miniatur-Schneidwerkzeugen und zoomorphen Anhängern gefunden, die in der späteren finnisch-karelischen Kultur als prophylaktische Amulette Verwendung fanden. In der Eisenzeit sowie in der späteren finnischkarelischen Kultur scheint der Klang der Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger die sozialen, kosmologischen und territorialen Grenzen markiert zu haben.