Browsing by Subject "soundscapes"

Sort by: Order: Results:

Now showing items 1-2 of 2
  • Rainio, Riitta (Deutsches Archäologisches Institut Orient-Abteilung, 2012)
    Orient-Archäologie
    Hunderte von ausgegrabenen Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger bezeugen, dass metallene Klänge ein charakterisches Merkmal der späten finnischen Eisenzeit (800 – 1300 n. Chr.) waren. Im vorliegenden Beitrag wird die Bedeutung dieser Klänge untersucht und erklärt, warum sie so beliebt in dieser Zeit waren. Die in den Gräbern und Wohnplätzen gefundenen Gegenstände repräsentieren strukturierte Befunde, die mit ethnographischen Analogien verglichen werden können. Über hundert Ausgrabungsbefunde legen nahe, dass die Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger an Trachten und Zaumzeug befestigt waren oder in Beuteln oder Kästchen aufbewahrt wurden. Vorrangig befanden sich diese Klanggeräte in reich ausgestatteten Gräbern sozial höhergestellter Persönlichkeiten. Des weiteren wurden sie häufig zusammen mit Kreuzen, Miniatur-Schneidwerkzeugen und zoomorphen Anhängern gefunden, die in der späteren finnisch-karelischen Kultur als prophylaktische Amulette Verwendung fanden. In der Eisenzeit sowie in der späteren finnischkarelischen Kultur scheint der Klang der Schellen, Glocken und glockenförmigen Anhänger die sozialen, kosmologischen und territorialen Grenzen markiert zu haben.
  • Rainio, Riitta; Mannermaa, Kristiina; Valkeapää, Juha (2017)
    The rich and well-preserved osteological material from the archaeological complex of Ajvide, Gotland (3200‒2300 cal BC), provides favorable conditions for studying prehistoric sounds and soundscapes. Archaeological excavations at the site have uncovered tubular bone artifacts and concentrations of animal tooth pendants that resemble whistles and rattles, the earliest types of sound instruments. The remains of hunted animals, such as seals, boars, dogs and birds, provide a lively picture of the species that were present in the environment. This article aims to evoke the sonic experiences of the people utilizing the site of Ajvide and explore how these hunter-gatherers constructed and responded to their sonic environment. The results of the osteological, organological and soundscape analyses are presented in the form of a scholarly text, samples of studio and field recordings, and a soundtrack that fuses the results together into a nine-minute piece of sound art.